Seite wählen

Über mich

Hey, mein Name ist Sinan und ich litt fünf Jahre unter Hautkrankheit Akne. In diesem Artikel erzähle ich dir meine Akne Geschichte und wie sie mein Leben veränderte.
Meine Geschichte beginnt mit meinem elften Lebensjahr, da in dieser Zeit die ersten Unreinheiten zu sehen waren. Wie bei jedem war mein erster Gedanke „Ach das ist normal,
das geht wieder weg“. Zu dieser Zeit habe ich nicht geahnt was für Ausmaßen meine Akne einnimmt und konnte noch über Beleidigungen wie „Streuselkuchengesicht“ lachen und
ein selbstbewusstes Auftreten war für mich gar kein Problem.

So ging das bis ich 13 wurde und der Zustand meiner Haut sich schlagartig verschlechterte.
Überall Mitesser, Pusteln und Knoten, welche im gesamten Gesicht verteilt waren.
Warum habe ich das? Bin ich krank? Mit der Zeit sprachen mich Freunde, Familie und sogar Lehrer darauf an. Die Sorge, dass es etwas schlimmes ist stieg an und die Diagnose vom Hautarzt: mittel-schwere Verlaufsform der acne papulopustulosa. Ihren Namen verdankt sich diese Verlaufsform der acne vulgaris wegen den vielen Pusteln und Papeln.

Kommen wir nun zu dem Punkt an dem sich mein komplettes Leben verändern sollte.

Ich erzähle nun über meine Akne Geschichte ab dem 14. Lebensjahr. In dieser Zeit hat sich mein gesamtes Leben verändert. Meine mittel-schwere acne papulopustulosa, hat sich zu einer schweren Form der acne papulopustulosa entwickelt. Ich fühlte mich überhaupt nicht mehr wohl in meiner Haut. Die Beleidigungen in der Schule nahmen zu und trafen mich mit jedem mal immer mehr. Anmerkungen, dass ich aussehe wie ein „Chrystal Meth Junkie“ waren Alltag geworden. Mein Selbstbewusstsein nahm immer mehr ab, weil ich mich nur noch hässlich fühlte. Langsam verloren auch meine Eltern die Hoffnung, dass es bald vorüber ist. Ich wollte es nicht wahr haben und entschloss mich schweren willens noch ein letztes mal zum Hautarzt zu gehen. Die creme die er mir verschrieb brachte mehr negative Resultate als gute. Tag für Tag kamen immer mehr Pickel. Ich begann meine Frustration durch Essen und Videospiele zu besänftigen.

Mit 15 Jahren hatte ich es geschafft übergewichtig zu werden, die Haut enorm zu verschlechtern, mich vollständig von meinen sozialen Umfeld zu trennen usw. Die einzige Zeit am Tag an dem ich das Haus verließ hieß Schule und dort wurde mir jedes mal klar gemacht, dass ich anders bin. Bei Diskussion kamen Sprüche wie „Komm erst einmal auf deine Pickel klar bevor du weiter redest“ oder es wurden mir alte Bilder gezeigt und Sätze wie „da sahst du noch normal aus“ folgten darauf. Ein normales Gespräch zu führen war für mich so anstrengend , da ich angst hatte, dass jemand auf meine Unreinheiten schaut. Zu den Momenten die mich am meisten verletzten zählen die enttäuschten Blicke meines Vaters wenn er mich anschaute, sich fragte warum ich das habe und ich einfach keine Antwort fand.

In meinem Freundeskreis hatte mittlerweile fast jeder eine Freundin. Ich wollte das auch unbedingt, doch ein Mädchen anzusprechen und von mir zu überzeugen war damals mit der Haut einfach unmöglich, zumal ich damals nicht wirklich etwas zu bieten hatte. Mein bester Freund empfohl mir es mit onlinedating zu probieren, da ich meine Bilder bearbeiten konnte und so den ersten Kontakt mit Mädchen erlerne. Das klappte ganz gut und so lernte ich meine erste Freundin kennen. Die Beziehung hielt nicht lange, da meine Haut extrem schlecht wurde, sie mich wegen ekel nicht mehr anfassen wollte und sich mit mir in der Öffentlichkeit schämte.

Als Schluss war, war auch Schluss mit jeglicher Lebenslust. Jeder Blick und jede Anmerkung zu meiner Haut zerstörte mein Selbstwertgefühl und bereiteten mir schlaflose Nächte. Jeden morgen stand ich vor dem Spiegel, doch nicht stolz, sondern voller Selbsthass. Es war eine sehr graue Zeit und durch tiefe Entzündungen im Gewebe habe ich an den Schlefen bis heute tiefe Narben, welche damals sehr dunkel gefärbt waren und das Schlimmste waren an der Akne, da ich wusste, dass diese für immer bleiben und sehr auffälig sind wenn Licht auf mein Gesicht fiel. Der Schmerz, den man verspürt wenn jeder außer man selbst reine Haut hat ist für einen Außenstehenden nicht verständlich und es ist unmöglich ihn in Worte zu fassen, doch meine Eltern lehrten mich niemals aufzugeben. Ich hatte keine Lust mehr mein Leben im dunklen zu verbringen, ich wollte stolz durch die Stadt laufen, in den Spiegel gucken und sagen „du siehst heute gut aus“, am Wochenende mit Freunden ausgehen und vor allem wollte ich mich nicht dafür schämen was ich bin.
Ich setzte mich sehr mit dem Thema Akne auseinander, jeden Tag mehrere Stunden, habe viel probiert, viele Rückschläge erlitten, doch ich wollte eine Lösung, ich wollte erfolg.

Nicht wie tief du fällst, zählt – sondern wie hoch du zurückfederst.

Nach etwa 2 Jahren hatte ich dann ein perfektes Konzept, das die Ausprägung von Akne unmöglich machte. Freunde und Bekannte staunten und fragten mich was mein Geheimnis sei, doch es gibt kein Wundermittel um Akne zu besiegen. Damit Akne komplett verschwindet muss man alle Faktoren, die Akne auslösen elimieren und durch einen neuen Lebensstil ersetzen. Durch mein neues Leben geht es mir nach jahrelanger Depression und Minderwertigkeitskomplexen besser als je zuvor. Rückblickend kann ich sagen, dass es eine sehr lehrreiche Zeit war und ich habe es mir zum Ziel gesetzt jedem mit Akne die gleiche Möglichkeit zu bieten sein leben postiv zu verändern.